Heute schlafen wir mal so richtig aus. Nachdem wir gestern keinen funktionierenden Bankomaten gefunden haben, müssen wir uns noch vor dem Frühstück auf die Suche machen. Nun wurde uns aber ausdrücklich empfohlen, keinerlei Bankomat- oder Kreditkarten bei uns zu haben. Ich habe aber schon in Wien einen Plan geschmiedet und zwei Organzasäckchen mitgenommen. In eines kommt Bargeld, ins andere die Karten. Die Säckchen knüpfe ich an meine BH-Träger fest und stopfe sie rein. So ist alles sicher aufbewahrt und schenkt mir fast ein Körbchen mehr – kann nicht schaden 😂.

Zu Fuß machen wir uns auf den Weg. Um das letzte Bargeld kaufen wir uns frische Fruchtsäfte. Auf geht’s zum Bankomaten, denn die Säckchen müssen gefüllt werden 😉. Als alles am rechten Fleck war, können wir unser Frühstück mit Blick auf die Copacabana genießen.

Ein anschließender Besuch beim Fort und schon marschieren wir wieder zurück ins Geschehen.

Die ganze Stadt ist schon am Vormittag in Partystimmung. So manche sind sichtlich noch vom Vorabend unterwegs. Ich kann durchaus nachfühlen, wie es ihnen heute wohl geht.

Zurück im Zentrum buchen wir für heute Abend einen Salsa Tanzkurs.

Anschließend kaufen wir ein paar Accessoires für unseren Sambodromo Besuch morgen.

Es ist sehr heiß heute. Dabei hat uns Vania gestern erklärt, dass der Sommer diesmal ungewöhnlich mild ist. Wir meinen, dass 36 Grad genug sind für eine Stadtbesichtigung.

Unsere erste Pause machen wir am späteren Nachmittag und nach gefühlten 15.000 Schritten und bevor der nächste Bloco in Ipanema startet. Dieser Bloco ist noch viel größer als der gestern.

Tausende Menschen, verschwitzt dicht aneinander gedrängt bewegen sich in eine Richtung und singen und tanzen dabei. Und mittendrin sind wir beide. Der Boden ist nass und es riecht nach Bier und immer wieder auch nach Urin. Meine Flip Flops schreien jetzt schon nach einer Dusche. Wir bewegen uns ein ganzes Stück mit und versuchen dann aus der Reihe zu tanzen und gehen nach Hause. Wir müssen uns ja noch frisch machen für den Tanzkurs und den Samba Club.

Es finden überall Blocos statt und man aufgrund der vielen Menschen im Moment weder mit der U-Bahn noch per Taxi weiter. Wir gehen also die 2,5 Kilometer zu Fuß zum Tanzkurs.

Der Tanzkurs ist ein Hammer. Es sind zwar heute viel mehr Teilnehmer als sonst, aber dafür sehr lustig geführt.

Eine Stunde lang versuchen die beiden Tanzlehrer, Helio und Patrick, uns die Sambaschritte zu lernen. Samba hat mit Abstand die schnellsten Schritte von jenen lateinamerikanischen Tänzen, die wir bisher gelernt haben.

Nach der Tanzstunde fahren wir mit einem Teil der Gruppe nach Lapa. Dieser Teil von Rio ist bekannt für das Nachtleben und die vielen Bars.

Dort angekommen, schenkt Helio noch auf der Straße den mitgebrachten Cachaça an uns aus. Bitte nur kein Cachaça Revival, dachte ich mir. So, Schnaps vertilgt, jetzt stürzen wir uns in den dreistöckigen Sambaclub „Rio Scenarium“. Es herrscht supertolle Stimmung und wir tanzen zu der Livemusik.

Der Club ist sehr gut besucht und auf der Tanzfläche sind die Menschen dicht aneinander gereiht. Man könnte einen Aufguss machen, so heiß ist es hier. Aber die Band spielt großartig und so tanzen wir bis die Füße brennen. Nach Mitternacht wird die Band abgelöst und nachdem wir diese nicht mehr so gut finden, gehen wir zur Kassa. Blöderweise funktioniert meine Kreditkarte plötzlich nicht mehr. Wir kratzen unser letztes Bargeld zusammen und es bleibt nichts mehr für das Taxi über. Ich habe die Befürchtung, dass die Karte vom vielen Schwitzen im „Geheimsackerl“ beschädigt ist, aber wir hoffen, dass es nur ein Verbindungsproblem war. Also suchen wir uns ein Taxi und versuchen, dem Fahrer zu erklären, dass wir am Heimweg noch bei einem Bankomaten vorbei müssen.

Er tut so, als würde er verstehen, was wir meinen. Es stellt sich aber rasch heraus, dass dem nicht so ist. Irgendwann sind wir dann endlich bei einer Bank angelangt, aber die Banken hier sperren die Foyers über Nacht. Einige Banken haben ihre Filialen über den Karneval zugenagelt, Bankomaten auf den Straßen gibt es kaum. Wir versuchen nochmals meine Kreditkarte, wieder ohne Erfolg. Aus Sicherheitsgründen hat immer nur einer von uns eine Kreditkarte und der andere die Bankomatkarte mit. Jetzt sitzen wir lange nach Mitternacht im Taxi ohne Geld, mit kaputter Kreditkarte, keine Geldautomaten weit und breit und einem Fahrer, der uns nicht versteht. Mit Onlinewörterbuch versuchen wir uns gegenseitig etwas mitzuteilen. Er hat jetzt endlich unser Problem verstanden und googelt nach einem Bankomaten, der auch nachts zugänglich ist. An einem Standort nicht allzu weit weg, stehen drei Automaten zur Auswahl. Der erste funktioniert schon mal nicht, beim zweiten sind wir dann erfolgreich. Geschafft, rein ins Taxi und ab nach Hause. Das war ein Irrglaube. Der Fahrer schreibt im Google Translator, dass er uns bei einem anderen Platz absetzen möchte. Stefan zeigt ihm am Handy unsere Adresse. Daraufhin schreibt er uns, dass diese Straße innerhalb einer Favela liegt und er dort nicht hinfährt. Favelas sind die Armenviertel in denen Unmengen an armen Menschen auf engstem Raum leben und aus Sicherheitsgründen wird davor gewarnt, sich in dieses Gebiet zu begeben. Wir sind fassungslos und geben ihm zu verstehen, dass wir nicht in der Favela wohnen. Endlich sind wir zu Hause angekommen. Der Fahrer zeigt uns vorm Aussteigen noch, dass die Favela Pavãozinho nur etwa 250 Meter von unserem Appartement entfernt ist. Unsere anschließende Recherche zeigt aber, dass diese Favela als befriedet gilt.

Um 3 Uhr fallen wir dann endlich ins Bett.

Bom noite Samba 💃