Unser Ziel für heute ist der Ort Paraty. Wir waren ursprünglich nicht sicher, wo wir als nächstes hinfahren sollen, doch Anni, unsere Bekanntschaft vom Bootsausflug gestern, hat uns Paraty empfohlen. Also haben wir noch gestern Nacht eine Pousada gesucht und auch gebucht.

Gleich nach dem Frühstück verstauen wir unser spärliches Gepäck im Auto und fahren mit der Fähre zurück aufs Festland.

Es liegen 150 Kilometer vor uns. In Österreich wäre die Strecke schnell gefahren, aber dem ist nicht so in Brasilien. Wir haben ja bereits erwähnt, dass die Menschen hier sehr zivilisiert fahren. Hinzu kommen Geschwindigkeitsbegrenzungen mit denen wir uns keineswegs anfreunden können. Überland darf man höchstens 40 bis 60 km/h fahren. Ganz selten mal 80 km/h, aber das kommt wirklich kaum vor und wenn dann nur für einen sehr kurzen Abschnitt. Und dann gibt es hier noch unzählige Mulden und Erhöhungen auf den Straßen. Man ist nahezu gezwungen, die Geschwindigkeitsbegrenzungen weitgehend einzuhalten.

Der Weg als solches ist dafür traumhaft schön. Man fährt stundenlang entlang des Regenwaldes, vorbei an kleinen Dörfern und zahlreiche Strände liegen am Weg. Für die Brasilianer ist ein Strand nur dann gut, wenn er aufgeschlossen ist. Sprich gut besucht und ein paar Kneipen, in denen man Caipirinha und genug zu essen bekommt.

Die stark frequentierten Strände lassen wir lieber aus und machen Halt bei den naturbelassen, die kaum besucht werden. Beim ersten Stopp gehen wir kurz ins Meer und fahren bald wieder weiter.

In einem sehr kleinen Ort gehen wir in einen kleinen Supermarkt, um Wasser zu kaufen und bestellen frisch gepressten Orangensaft. Diese frisch gepressten Säfte sind köstlich. Wir müssen nur rechtzeitig sagen, dass wir den Saft ohne Zucker möchten. Die Leute hier konsumieren Zucker im Übermaß. Es gibt auch entsprechend viele Übergewichtige.

Weiter geht es Richtung Paraty.

Der vermeintlich geglaubte Pannenstreifen dient hier als Rad- und Fußweg und manchmal sogar als Verkaufsfläche für Straßenhändler.

Am Nachmittag bleiben wir bei einem weiteren Strand stehen bei Jardim Marisol. Eine urige Blockhütte weckt unser Interesse.

Wir essen hier köstlichen Salat mit Garnelen und beobachten das bunte Treiben am Strand. Der starke Wellengang zieht die Wellenreiter an. Unglaublich, was da so mancher kann.

Wir gehen noch ins Wasser und machen anschließend einen Powernap am Strand, um für die Weiterfahrt fit zu sein.

Paraty rückt immer näher. Inzwischen ist es schon fast 18 Uhr. Wir wissen, dass kurz vor Paraty der ehemalige Hippieort Trinidade liegt. Wir machen noch einen Abstecher dorthin. Es geht 8 Kilometer auf einer sehr schmalen, hügeligen Asphaltstraße entlang und durch eine Wasserlacke durch.

Die Motorbremse schafft die steil bergab gehenden Stellen alleine gar nicht mehr.

Der Ort ist entzückend man kann sich wahrhaftig vorstellen, wie lustig es hier die Hippies damals hatten. Der Strand ist der bisher schönste, den wir auf dieser Reise gesehen haben.

Wir beschließen die beiden letzten Tage vor Rio hier zu verbringen und werden die nächsten Tage eine Pousada ausfindig machen.

Die Wellen sind derartig stark, dass sie uns erwischen und durchnässen.

Mein Rock trocknet halbwegs bis wir bei unserer Pousada angekommen sind, aber Stefans Hose hat keine Chance. Er muss sich in ein Strandtuch einwickeln und so checken wir ein. Dieser Auftritt sorgt für Unterhaltung an der Rezeption.

Am Abend fahren wir mit dem Shuttlebus ins Dorfzentrum, welches nur 800 Meter von unserer Unterkunft entfernt liegt. Es erwartet uns ein wunderschöne alte Kolonialstadt.

Man fühlt sich in alte Zeiten zurück versetzt. Auch hier ist alles sehr gepflegt und sauber. Ein Lokal reiht sich neben das andere und es stehen jede Menge Tische und Stühle draußen auf der Straße.

Die Einheimischen mögen die italienische Küche, deshalb findet man überall auch durchaus gute italienische Restaurants.

Wir gehen eine Runde durch den Ort und nehmen dann in einem typischen brasilianischen Lokal Platz. Genau gegenüber beginnt in dem Moment eine Sambaband zu spielen. Nach dem Essen haben sich bereist zahlreiche Tänzer eingefunden.

Wir tanzen fleissig mit. Mit dem letzten Shuttlebus fahren wir zurück. Der Fahrer sagt irgend etwas auf Portugiesisch und ein paar Brasilianer antworten darauf. Wir verstehen natürlich nichts davon. Keine zehn Minuten später bleibt der Fahrer stehen und einige von uns steigen aus. Wir wundern uns, dass die Rückfahrt schneller war als die Hinfahrt, aber nachdem die Einfahrt jener von unserer Pousada ähnlich sieht, steigen wir auch aus und der Bus fährt weiter. Beim Tor angelangt sehen wir, dass es gar nicht unsere Unterkunft ist. Egal, dann gehen wir eben zu Fuß . Ich ziehe mir meine Schuhe schon aus und Stefan sieht im Goggle Maps nach, welcher Weg am besten ist. Plötzlich sehen wir, dass unser Bus im Retourgang wieder auf uns zukommt. Ein junges Pärchen dürfte uns von der Hinfahrt erkannt haben und hat den Fahrer offensichtlich gebeten wieder zurück zu fahren. So wurde es nicht mit dem nächtlichen Spaziergang.

Boa noite, Paraty