Position: Mitten im Atlantik – 14°29.0’N 047°34.0’W

Ja, seit gestern geht es mit durchschnittlich 7 Knoten dahin! Die Wetterprognose verspricht uns noch zwei so gute Tage. Was danach ist, interessiert uns vorerst nicht.

Überhaupt hat sich ein ganz anderes Zeitgefühl eingeschlichen. Tag und Nacht gehen ineinander über, unterscheiden sich auch von unseren Aktivitäten her kaum. Die Uhrzeit hat seine Bedeutung völlig verloren, bestimmt nicht einmal mehr über Schlaf und Wachheit. Gedanken gehen direkt in Träume über – und umgekehrt. Tagesfixpunkte gibt es eigentlich nur noch zwei: die Positionsmeldung an die ARC um 12h UTC und der Homepage Update nach Sonnenuntergang.

Schauen

Fernglas

Welle

Sunset

Eine Woche werden wir noch so leben, dann müssen wir uns wieder an den anderen Alltag gewöhnen. Aber an das denken wir heute nicht und geniessen den herrlichen Abend mitten am Atlantik.

Liebe Grüße, Eure Vier in einem Boot!

Position: Mitten im Atlantik – 14°41.12’N 044°47.0’W

Gestern Nacht war wohl der absolute Tiefpunkt erreicht: 8 Stunden kein Wind, kein Diesel zum Motoren, dafür aber riesengroße Wellen, die unsere Sonja ordentlich durchschaukelten. Schlaf haben wir nicht viel abbekommen – Michi ist zweimal aus dem Bett geworfen worden, der Lärm der flatternden Segel und der sich bewegenden Inneneinrichtung ließ Stefan O. und Andreas kein Auge zudrücken. Nur Stefan K. schlief wieder einmal so tief wie ein Bär.

Am frühen Vormittag kam dann endlich der ersehnte Wind. Zunächst wehte er aus unterschiedlichsten Richtungen, jeweils von lokalen Gewittern, den Squalls verursacht.

Squall

Ab Mittag war er dann endlich da, der konstante, 15 knoten schnelle Passatwind, von dem wir schon seit unserer Abreise träumten. Da ist dann auch gleich mehr los am Horizont. Oft sieht man mehrere Tage lang nichts und niemanden, dann tauchen plötzlich gleich mehrere Segelschiffe im Radius von ca. 6 Seemeilen auf – das entspricht einer Fläche von ca 180km². Und das obwohl wir schon seit über zwei Wochen unterwegs sind – mitten am Atlantik. Die Schifferl begleiten einen meist einen halben Tag lang, dann verschwinden sie wieder irgendwo hinter dem Horizont. Bedenklich ist, dass obwohl wir alle das gleiche Ziel haben, jeder in eine andere Richtung segelt.

Anfangs nahmen wir dieses Phänomen zum Anlass unseren Kurs zu überdenken bzw. neu zu berechnen – das tun wir jedoch nicht mehr. Die Richtung stimmt, der Wind mittlerweile auch – wenn es so weiter geht sind wir am Sonntag in St. Lucia.
Drückt uns die Daumen!

Wolkenstimmung

Das Logbuchupdate wurde gerade durch einen Squall unterbrochen. Wir fuhren kurzzeitig mit über 10 Knoten dahin. Jetzt ist es wieder ruhiger und wir fahren mit 6 Knoten in die Nacht hinein. 🙂

Position: Mitten im Atlantik – 14°56.54’N 042°47.54’W

Nach einer für unsere Verhältnisse stürmischen Nacht, in der wir unsere Haifischblessuren halbwegs auskurieren konnten und ganz nebenbei 3 Yachten überholten, begrüßte uns mit der aufgehenden Sonne eine alte Bekannte: Die Flaute!

Wolken

Den Tag über wechselte der Wind nicht nur ständig seine „Stärke“ (sehr schwach – mäßig) sondern auch andauernd die Richtung.

Nichtsdestotrotz behielten wir die Nerven und passten die Segelstellung den jeweiligen Bedingungen an. Die paar Gramm, die wir dabei verloren, werden wir uns jetzt wieder einverleiben, bei einem ausgiebigen Abendessen im Sonnenuntergang bei Kerzenschein, mit Meeresrauschen im Hintergrund.

Position: Mitten im Atlantik – 15°20.24’N 038°11.06’W

Heute war viel los an Bord der Sonja.

Bei jedem noch so kleinen Anschein von Wind setzten wir die Segel – um sie nach nur kurzer Zeit wegen Fehlalarms wieder herunterzuholen. Somit motorten wir wieder ein paar Stunden. Unsere Dieselreserven neigen sich dem Ende zu. Ein paar Liter wollen wir uns für Notfälle aufheben. Dann heißt es an Flautetagen wie diesen kein Vorankommen mehr.

Wir vier lassen uns aber nicht unterkriegen, die Stimmung ist gut, der Schmäh rennt. Zweimal waren wir heute schwimmen und wurden von Quallen und Haien attackiert.

Shark attack

Die Sonne ließ sich heute nicht blicken, dafür sind wir an einem Squall, einem lokalen Gewitter, vorbeigefahren.

Squall

Die erwünschte Abkühlung beziehungsweise den erhofften Wind hat er uns aber nicht gebracht.

So dümpeln wir also wieder einmal dahin in Richtung Sonnenuntergang………

Position: Mitten im Atlantik – 16°20.42’N 035°43.18’W

 

Sonnenaufgang

Weiterhin guter Wind!!! Etmal: 160sm

Wir haben mittlerweile schon die Hälfte der Strecke hinter uns gebracht. Aus dem heutigen Wetterbericht erfuhren wir, dass sich, nicht ganz typisch für die Jahreszeit, ein tropischer Sturm namens Otto gebildet hat. Noch befindet er sich zu weit westlich, um uns wirklich gefährlich zu werden. Doch wer weiß………

Daher: Schluß mit Murmeltier-Eintönigkeit! Es wird wieder ganz spannend. Stay tuned …

Adventsstimmung

Tag 12 auf See – Otto kommt doch nicht

Position: Mitten im Atlantik – 15°20.24’N 038°11.06’W

Gestern wollte die Verbindung in das Internet nicht funktionieren, deshalb heute ein doppeltes Logbuchupdate.

Ja, gestern war ein seglerisch besserer Tag als heute. Wieder kein Wind. Die Stimmung ist demenstsprechend gedrückt. Heute wurde so gut wie kein Wort gewechselt, sind dem Wind entsprechend nur faul herumgehangen und haben vor uns hin gegrantelt. Zur gestrigen Wirbelsturmwarnung wurde heute Entwarnung gegeben – er wird sich auflösen, bevor er sich zu einer Bestie entwickeln kann. Wir werden somit nicht einmal in seine Nähe kommen.

Seit Sonnenuntergang reden wir wieder miteinander. Anlass war das erste Manöver seit drei Tagen: wir haben alle Segel eingeholt und motoren wieder ein Stück.

Morgen kommt Wind auf – wir spüren es!

Liebe Grüße aus der Mitte des Atlantiks, Eure Vier!