Heute geht es zurück nach São Paulo. Wir nehmen den vollgesteckten Linienbus zum Flughafen.

In São Paulo gelandet, nehmen wir unser Mietauto entgegen. Autofahren in dieser Stadt zählt angeblich als letztes Abenteuer der Welt. Das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Wir fahren mit dem Auto zum Hotel, bringen schnell unsere Sachen aufs Zimmer und düsen gleich weiter ins Stadtzentrum. Hier gibt es jede Menge bewachte Tiefgaragen. Das Auto abgestellt, schlendern wir zum MASP – Museu de Arte de São Paulo, um die aktuelle Ausstellung zu besuchen.

Danach geht es entlang der Avenida Paulista.

Das ist hier die Einkaufsstraße schlechthin (vergleichbar mit der 5th Avenue in NYC) und wir finden auch ein paar Kleinigkeiten. Als es dann dunkel ist, schlendern wir zurück zum Museum, weil es heute am Platz davor Live Musik gibt.

Unmengen an Menschen haben sich inzwischen eingefunden und tanzen zu den Merengueklängen. Wie gut, dass wir diese Schritte schon mal im Tanzkurs gelernt haben. Schon sind wir infiziert und genießen die Stimmung.

Es ist inzwischen 21 Uhr und wir möchten noch zu einem Italiener von dem wir gelesen haben. Wir stellen das Auto diesmal auf der Straße ab. Das Restaurant befindet sich im 42. Stock. Nachdem wir keinen Tisch reserviert haben, werden wir kurz zur Bar gebeten. Die Aussicht von hier ist unfassbar schön und die Stadt ist noch viel größer als wir gedacht haben.

Man kann selbst von hier oben kein Ende der Stadt sehen, ein Häusermeer bis an den Horizont. Wir werden ins Restaurant gebeten.

Es spielt eine Band im Stil von Sergio Mendes. Wir sind wahrhaftig verzaubert von dem Ambiente. Sãi Paulo erinnert uns sehr an New York, einfach eine coole Stadt. Wir genießen das wunderbare Essen und das tolle Service. Die Kellner machen immer wieder Fotos von uns.

Als ein Tisch direkt am Fenster frei wird, bietet uns der Kellner diesen an. Unglaublich, zumal wir uns vorhin noch gefragt haben wie lange im Vorhinein man wohl einen Fensterplatz reservieren muss. Jetzt haben wir einen noch besseren Blick auf die phänomenale Stadt.

Um 1 Uhr Früh machen wir uns auf den Weg zum Auto. Als wir unweit vom Auto entfernt sind, erblickt uns eine sehr dubiose Person und steuert plötzlich auf uns zu. Er gibt Stefan die Hand und gestikuliert mit der zweiten Hand. Stefan drückt ihn von sich weg. Das war offensichtlich zu viel Gegenwehr und er wendet sich von uns ab und steuert auf ein Auto zu. Als wir vor unserem Auto stehen, steuert er wieder auf Stefan zu. Diesmal reichte eine Handbewegung, dass er nicht zu nahe kam.

Aber das gibt es in jeder anderen Stadt auch. Ausserdem liegt das Restaurant nicht allzu weit weg vom Armenviertel – “Crackolândia”. Wir werden weiterhin wachsam sein, uns aber dennoch weiterhin frei bewegen. Jetzt geht zurück ins Hotel.

Silêncio estou dormindo