Jaisalmer – Erwachen in der Wüste – Jodhpur

Good Morning Sunshine.

Sunrise

Wir wachten rechtzeitig zum Sonnenaufgang auf. Unser Camel Driver hat bereits Feuer gemacht, um unser Frühstück zubereiten zu können. Seine Schlafstelle – er hat in unserer Nähe am Boden geschlafen – war bereits weggeräumt. Als er merkte, dass wir wach sind, servierte er uns Chai Latte Tee ans „Bett“.

Desert bed

Masala chai with milk

Herrlich wildromantisch war es hier. Rund um unsere Liegen konnten wir abertausende Spuren der großen schwarzen Wüstenkäfer sehen. Womöglich war unsere Anwesenheit eine Sensation für die Krabbeltiere. Aber bis auf unsere Liegen rauf dürften sie es wohl nicht geschafft haben, oder wir haben es nur nicht bemerkt. Stattdessen war einiges anderes Krabbeltier zu Gast bei uns. Aber der Mensch isst im Schlaf angeblich so einiges an Krabbelzeugs. (laut Statistik: 14 pro Jahr)

Der Tee schmeckte köstlich und die Luft am Morgen in der Wüste war sehr angenehm. Unser Frühstück umfasste getoastetes Brot, Marmelade, Bananen, Orangen und 4 hartgekochte Eier. Für die Eier waren selbst wir zu feig, zumal wir das Essen seit gestern mitführten und es keinerlei Kühlmöglichkeit gab. Delhi Belly war ausreichend, eine reinrassige indische Salmonellenvergiftung möchten wir nicht unbedingt zu unseren Urlaubserlebnissen zählen müssen. Aus Höflichkeit dem Koch gegenüber, schälte Manuela zwei Eier und versuchte sie heimlich den Krähen zu füttern. Doch selbst die Vögel wollten diese nicht essen. Ein Zeichen? Schnell vergruben wir die Eier im Sand, ehe unser Koch es sehen konnte.

Wir ritten zurück zum Meeting Point, wo wir in unseren Jeep umstiegen, der uns in unser Homestay zurück brachte. Nachdem Stefan immer noch angeschlagen war, blieben wir dort bis zum Nachmittag und wurden auch nochmal von Sorab bekocht und Stefan mit ausreichend Tee versorgt.

Samar and Sorab

Es hatte heute 44 Grad im Schatten und unsere Handies und unser iPad glühten und schalteten sich teilweise sogar ab.

Kurz nach 16 Uhr ging es per Tuk Tuk zum nahegelegenen Bahnhof. Es war so untypisch ruhig hier und unser Zug stand schon in der Station. Jaisalmer ist halt doch sehr ländlichen und klein. Auch hier konnte man wieder Soldaten sehen. Das Militär ist in Jaisalmer auf Grund der Nähe zum Feind Pakistan – ca. 100 Kilometer Luftlinie – stationiert und sehr präsent. Völlig überrascht, dass wir diesmal scheinbar ohne Zwischenfall und Vorfällen und vorallem ohne Wechsel des Bahnsteiges Zugfahren können, stiegen wir vorsichtig ein. Schnell fanden wir unseren Platz. Diesmal hatten wir die zweite Klasse mit Air Condition gewählt, damit wir dann die meisten Klassen ausprobiert haben. Wir verstauten unsere Koffer unter den Liegen und beseitigten die lausig wirkenden Wolldecken, die man in der zweiten Klasse bekommt. Kaum saßen wir auf den unteren Bänken, begann es schon zu krabbeln. Manuela entfernte mal das erste Getier ohne genau zu schauen worum es sich eigentlich handelt. Aber es dauerte nicht lange und das zweite war schon im Anmarsch. Dabei mussten wir feststellen, dass es sich um Wanzen handelte. Seither liegen ein paar dieser Spezies tot am Boden. Wir kletterten auf unsere Plätze in der oberen Reihe. Stefans Gesichtsausdruck war zum Schreien und unser Bedürfnis uns auf die Liege zu legen war eher gering. Uns kam wieder die vorhin angesprochene Statistik in Erinnerung. Stefan wollte darüber erst nach der Zugfahrt mehr wissen.

Blogger

Die Fahrzeit betrug 5:40 Stunden.
Wir sind hoffentlich ohne Wanzen in Jodhpur ausgestiegen und auf der Fahrt ins Singhvi’s Haveli noch in einem Umzug geraten. Heute und morgen feiern die Frauen nach 30 Tagen Fasten, damit die Männer ein langes und gutes Leben haben. Und an die männlichen Blog Leser: Das führen wir in Österreich sicher nicht ein. (Manuela) Warum nicht? (Stefan)
Wir kamen uns vor wie der König und die Königin, weil uns viele Menschen zuwinkten und andere wieder unsere Hände schüttelten. Wir haben das Tuk Tuk verlassen und sind zu Fuß mit unseren Trolleys durch den farbenfrohen Umzug gut gelaunter Menschen zum Haveli marschiert.

Festival in Jodhpur

Das Haveli ist sehr schön und als wir die obere Terrasse sahen, haben wir gleich unser Zimmer upgegraded.

Terrace

Jodhpur at night

2 Kommentare

  1. Spannender Wüstentrip aber ich mit meinem zartest besaiteten Bauchi krieg da schon beim Lesen alle Zustände
    …..auf jeden Fall baldige Ganzgenesung. Immer wieder schön da mitzulesen
    @Stefan: was hastn da für Modellfotos von dir und dem Käfer 🙂
    Alles Liebe noch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.