Rio de Janeiro

Beim Frühstück überlegen wir den Ablauf des heutigen Tages. Wir möchten zum Cristo Redentor. Das ist die bekannte Christusstatue am Corcovado in Rio. Es ist heute sehr dunstig und stark bewölkt. Meist ist bei starker Bewölkung am Berg nichts von der Statue zu sehen. Wir fahren trotzdem und nehmen den Linienbus, der uns zur Zahnradbahn führt. Die Zahnradbahn lässt bei mir immer Kindheitserinnerungen wach werden.

Unglaublich viele Menschen stehen oben bei der Statue und bestaunen sie.

Die Brasilianer sind sehr gläubig und bestaunen ehrfürchtig die Christusstatue.

Aber das Wetter hält und wir haben eine tolle Aussicht.

Wieder unten angekommen, kommt ein Reporter auf uns zu und fragt uns, wie wir unseren Aufenthalt in Brasilien finden und ob wir negative Erlebnisse hatten. Nachdem unsere Antwort ausschließlich positiv war, bittet er uns um ein Interview und wir werden gefilmt.

Am Rückweg fahren wir noch zum Museo do Amanhã.

Leider hat auch dieses heute geschlossen, aber die Architektur ist sehr beeindruckend. Das Gebäude wurde erst 2016 fertiggestellt und ist der ganze Stolz der Cariocas, das sind die Einwohner von Rio.

Um unsere Sightseeingtour zu vervollständigen, besuchen wir auch noch die hier bekannten und schönsten Graffitis am Boulevard Olímpico.

Das ist wahrhaftig Kunst und sehr faszinierend. Die Graffitis befinden sich auf der Wand einer alten Parkgarage.

Ohne diese Kunstwerke würde das Gebäude recht desolat wirken.

Wir haben jetzt genug vom Sightseeing und fahren an die Copacabana, um eine Strandbar mit Livemusik zu besuchen. Einfach traumhaft diese Musik, das Klima, das Meer und die unzähligen lieben Menschen. Wir merken, dass wir schon den ganzen Tag etwas wehmütig sind, weil wir morgen wieder nach Hause zurück müssen. Wir bräuchten zumindest noch eine weitere Woche. Offensichtlich hat man uns unsere Stimmung angesehen und eine junge Frau kommt zu mir und fordert mich auf, mit ihr und den anderen Frauen Samba zu tanzen. Der Mann der jungen Frau holt Stefan zum Tanzen. Schlagartig hat sich unsere Stimmung gebessert.

Wir tanzen zwischen den Tischen Samba und haben viel Spaß mit den anderen. Man wird hier sofort aufgenommen und wie einer von ihnen behandelt.

Nachts gehen wir dann zu Fuß wieder nach Ipanema zu zurück. Es war ein toller letzter Abend.

Bom noite Cariocas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.