Vorbereitungen für unsere Brasilienreise

Nach monatelangen Arbeiten in unserer Wohnung und sonstigen nötigen und auch unnötigen Arbeiten während des vergangenen Jahres, verspüren wir beide plötzlich aufkommendes Reisefieber. Schnell versuchen wir herauszufinden, welches Reiseziel von unserer Bucket List als nächstes in Frage kommt.

Bei einer kurzen Internetrecherche entdeckt Stefan einen günstigen Flug nach Brasilien. So ein sensationelles Angebot von Checkfelix wollen wir uns keinesfalls entgehen lassen und Südamerika haben wir beide noch nicht bereist. Schnell gilt es alle Abhängigkeiten zu klären und weitere 36 Stunden später dürfen wir die Tickets nach São Paulo unser Eigen nennen. Inzwischen ist der Preis um mehr als ein Drittel gestiegen, aber Brasilien ist auch wirklich weit weg ;).

Nach dem Buchen der Langstreckenflüge beginnt die Detailrecherche.

Brasilien ist riesig und mit unseren 2,5 Wochen Urlaub müssen wir uns auf einen Teil beschränken.

Mit Hilfe von Klimatabellen ist recht schnell klar, dass zu dieser Jahreszeit nur der Süden in Frage kommt.

Das Amazonasgebiet oder auch Panatal ist aufgrund von Regenfällen oft überschwemmt und nicht passierbar. Auch die Gefahr einer Malariainfektion ist in diesen Gebieten enorm hoch.

São Paulo und Rio de Janeiro sind aufgrund unseres Fluges sowieso gesetzt, die Wasserfälle in Iguaçu ein must auf unserer Route. Als erstes buchen wir über Airbnb eine Unterkunft in Ipanema (Rio de Janeiro), da unsere Reise mit dem Carneval zusammen fällt und wir uns eine Unterkunft sichern wollen. Bei den Vermietern handelt es sich um ein sehr freundliches und kommunikatives Paar. Sie schicken uns über WhatsApp zahlreiche Tipps für unsere Reiseplanung und so kommt es, dass wir unser Route tatsächlich ändern. Auf Grund von mangelnder Freizeit haben wir beschlossen, die Recherche sehr schmal zu halten und munter drauf los zu buchen. Nach wenigen Tagen sind die Inlandsflüge, das Mietauto und zum Teil die Unterkünfte gebucht sowie die Tickets für die größte Karnevalveranstaltung im Sambadromo gekauft.

Die eine Woche in der wir mit dem Auto von São Paulo nach Rio de Janeiro unterwegs sein werden, lassen wir völlig offen. Wir haben in unserem Reiseführer von Stefan Loose so viele schöne Orte gefunden, da möchten wir flexibel bleiben und die Costa Verde entlang fahren.

Es wird uns von Tag zu Tag mehr bewusst, dass diese Reise nicht ganz ungefährlich sein wird. So mancher erzählt uns von Erlebnissen in Brasilien, der hohen Kriminalität und den vielen Raubüberfällen. Der Tipp, dass wir uns nachts nicht mehr auf die Straße bewegen sollen, trifft zwei Nachtmenschen wie uns schon sehr. So kommt es, dass wir nicht ausschließlich private Unterkünfte buchen. Doch selbst Hotels werden in Brasilien – wenn man den Erzählungen Glauben schenken darf – immer wieder überfallen. Wir lassen es mal auf uns zukommen und werden uns die Vorfreude dadurch nicht nehmen lassen. In den letzten Jahren haben wir die eine oder andere Schauergeschichte über unsere Urlaubsziele gehört und unserem Empfinden nach war es dann nicht einmal halb so schlimm, wie es erzählt wurde. Aber mal sehen, was uns diesmal erwartet. Wir sind auf jeden Fall vorgewarnt und werden besonders vorsichtig sein.

Wir haben mittlerweile von unserer letzten Reise nach Indien ein eBook erstellt.

2 Kommentare

  1. Ich wünsche euch eine gute Reise, viele tolle Eindrücke und Erlebnisse, gutes Essen, möglichst wenig Krankheiten , keine Überfälle oder Autopannen und dass ihr jeweils in einem Stück glücklich wieder zu uns zurück kommt .

  2. Das wird sicher eine wunderbare Reise. Ich träum heut noch von Rio. Mit Wachsamket, einem guten Gspür u Hausverstand wird denk ich mal nix Schlimmes passieren 😁. Wär ja schad deswegen Brasilien auszulassen. Freu mich schon aufs mitlesen! Also seid achtsam u wachsam und genießt – ich wünsch euch tolle Begegnungen u spannende Momente! Bis dann 👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.